Aktuell:

EHE ich das unterschreib’ - eine szenische Lesung

SZENISCHE LESUNG

EHE ICH DAS UNTERSCHREIB’

EIN LITERARISCHES FÜR UND WIDER ÜBER DAS

EWIGE VERSPRECHEN DER LIEBE

Idee, Konzept und auf der Bühne: Dorit Ehlers,Thomas Beck,

Dorit Ehlers und Thomas Beck haben im großen Kosmos der Weltliteratur nach aussagekräftigen Fundstücken geforscht und trauen sich – nachdem sie fünfzehn Jahre zuvor den Träumen des Verliebtseins nachgegangen sind – nun endlich an die Ehe heran! Eine szenische Lesung mit Texten von Shakespeare bis Loriot und vielen mehr ...

WANN:

Freitag, 12. März 2021 um 18 Uhr und 20.09 Uhr 


WO:

TAK Theater Liechtenstein, Reberastrasse 37, 9494 Schaan, Liechtenstein

 

VORVERKAUF:

Auf Grund der behördlichen Massnahmen der Liechtensteiner Regierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind pro Vorstellung nur zehn Plätze verfügbar.

_______

AUSVERKAUFT

© ohnetitel - netzwerk für theater&kunstprojekte

URAUFFÜHRNG

OHNETITEL PRÄSENTIERT:

KINOKINO

Eine Koproduktion: ohnetitel - netzwerk für theater&kunstprojekte und SZENE Salzburg

 

Konzept, Entwicklung und auf der Bühne: Dorit Ehlers, Arthur Zgubic,Thomas Beck;

Trickfilm-Animationen: Markus Raab; Bühne: Alois Elmauer, Arthur Zgubic;

Licht&Technik: Heide Tömpe; Kostüm: Hilde Böhm

ohnetitel in der Akademie der Komik, sie nehmen alles unter die Lupe, von grobem Unfug bis zur Feinmechanik des Humors, und bringen sich vor der Linse in Stellung. Auf der Leinwand: Chaplin, Keaton, Laurel & Hardy, Ehlers, Beck, Zgubic und … Vorsicht, Banane!

Eine rasante Reise durch die Geschichte der komischen Kunst, zu den Anfängen des Kinos, zu den ersten Helden des Cartoons und des Stummfilms, zu den ersten Helden des Cartoons und des Stummfilms, zu den wunderbaren Erben der Commedia dell’arte und den heimtückischen Brettern, die die Welt bedeuten, bevor sie zusammenbricht.


ohnetitel begibt sich zum Ursprung des Lachens, um auseinanderzunehmen, was die Welt wohl im Innersten zusammenhält. Wie kommen sie hier nun wieder raus …?


Willkommen auf unserer Vaudeville-Theaterbühne zur Hommage an die anarchischen Pioniere der Avantgarde einer sogenannten leichten Muse … Vorhang auf! Film ab!

WANN:

Donnerstag, 5. November 2020 um 20 Uhr (Uraufführung)

Freitag, 6. November 2020 um 20 Uhr

Samstag, 7. November 2020 um 17 und 20 Uhr

Sonntag, 8. November 2020 um 17 Uhr


WO:

SZENE Salzburg, Anton-Neumayr-Platz 2, 5050 Salzburg, Österreich 

 

VORVERKAUF: 

Internet:

VERSCHOBEN

_______

Ein Projekt gefördert durch:


BKA Kunst

Kulturabteilung Stadt Salzburg

Kulturabteilung Land Salzburg

Kulturstiftung Liechtenstein

HEILIG ABEND

WEITERE VORSTELLUNGEN

Produktion: TAK Theater Liechtenstein, Übernahme durch Theater Magdeburg;

Regie: Tim Kramer; Bühne und Kostüme: Gernot Sommerfeld; Dramaturgie: Jan Sellke, Caroline Rohmer; Spiel: Borglàrka Horvàth

SCHAUSPIEL VON DANIEL KEHLMANN

Heiligabend. 22.30 Uhr. Eine Frau in einem Verhörraum, völlig ahnungslos, warum sie hier ist. Ein hoch nervöser Polizist sitzt ihr gegenüber. Er behauptet, dass sie um Mitternacht einen geplanten terroristischen Anschlag in die Tat

umsetzen will. Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann. Er weiß alles von ihr. Mit wem sie sich trifft, was sie auf ihrem Laptop hat. 90 Minuten bleiben ihm, um den mutmaßlichen Anschlag mit allen Mitteln zu verhindern. Doch die Frau bleibt felsenfest bei ihrer Aussage: Sie weiß von nichts. Sie ist Philosophieprofessorin, was sollte sie mit Terroristen zu tun haben? Doch er bohrt immer weiter, denn die Zeit läuft. Es ist Viertel vor Zwölf …


In Daniel Kehlmanns packendem Theaterthriller im Wettlauf mit der Zeit wird die Verhörsituation zwischen zwei Menschen zum Spiel mit wechselnden Strategien, Bündnissen, Bedrängnissen. Ein hochspannendes Stück, in welchem die dramatischen Folgen des abgerissenen gesellschaftlichen Diskurses deutlich werden. Muss erst eine Bombe explodieren, damit wir unsere Probleme gemeinsam angehen können?

WANN:

Donnerstag, 10. Dezember 2020 um 19.30 Uhr

Freitag, 11. Dezember 2020 um 19.30 Uhr

Donnerstag, 17. Dezember 2020 um 19.30 Uhr

Freitag, 18. Dezember 2020 um 19.30 Uhr


WO:

Theater Magdeburg, Schauspielhaus Studio, Otto-von-Guericke-Str. 64, 39104 Magdeburg, Deutschland

 

VORVERKAUF:

Die Vorstellung ist derzeit online nicht buchbar. Bitte wenden Sie sich an die Theaterkasse: Tel.: +49 (0)391 - 40 490 490

oder an 


Die Inszenierung wurde durch das Theater Magdeburg an die coronabedingten Auflagen angepasst.

ABGESAGT